FAQ

Ultraleichtflugschein, Kosten der UL-Ausbildung, Ultraleicht - Flugschule - Fragen beantworten sich hier …

Häufige Fragen zum Ultraleichtflugschein an UL-Schule mit Antworten

Was sind Ultraleichtflugzeuge?
Ultraleichtflugzeuge sind fliegende Sportgeräte. UL unterscheiden sich in der gesetzlichen Definition von Flugzeugen. In ihrem Verhalten und Aussehen stehen moderne UL, Luftsportgeräte, Flugzeugen in nichts nach.
Welche Arten von Ultraleichtflugzeugen gibt es?
Es gibt motorgetriebene Luftsportgeräte und motorlose Ultraleichtflugzeuge. Dabei unterscheidet man noch in gewichtskraftgesteuerte UL und aerodynamisch dreiachsgesteuerte UL. Beide Arten der Ultraleichtflugzeuge können mit Motor bestückt sein oder ohne.
Wie definieren sich Luftsportgeräte?
Luftsportgeräte, hier aerodynamisch, dreiachsgesteuerte Ultraleicht Flugzeuge, dürfen ein maximales Abfluggewicht von 450 kg nicht überschreiten. UL müssen ein Rettungsgerät/ einen Fallschirm mitführen, welches im Notfall das komplette Ultraleichtflugzeug inclusive UL-Piloten samt Passagier sicher zum Boden bringt. Incl. Rettungsgerät dürfen Ultraleichtflugzeuge/ Luftsportgeräte ein maximales Abfluggewicht von 472,5 kg nicht überschreiten. In UL dürfen max. zwei Personen (z. B. der UL-Pilot und Passagier) hinein. Ultraleicht Luftsportgeräte müssen eine Mindestfluggeschwindigkeit von 65 km/h erreichen, d. h. sie müssen bei 65 km/h noch flugfähig sein.
Haben moderne Ultraleichtflugzeuge die gleichen Flugleistungen wie Motorflugzeuge?
UL, wie sie heute als Reise- und Schul"flugzeuge" gebaut werden haben bessere Flugleistungen als herkömmliche Motorflugzeuge. Moderne UL benötigen weniger Start- und Landestrecke. Ulraleichtflieger sind schneller und steigen besser. Die Windunempfindlichkeit eines ULtraleichtflugzeugs ist je nach Muster im Vergleich zum Motorflugzeug besser. Die Wartung eines UL ist preiswerter, da man bestimmte Arbeiten am Ultraleicht selbst durchführen kann.
Kann man mit UL im Regen fliegen?
Man kann mit UL-Flugzeugen im Regen fliegen. Allerdings macht fliegen im Regen nicht immer Sinn. Häufig sind im Regen die Sichten schlecht und die Wolken hängen tief. Bestimmte Mindestanfordrungen beim Fliegen nach Sicht müssen erfüllt sein.
Kann man mit Luftsportgeräten in den Wolken fliegen?
Man könnte mit ULtraleicht in den Wolken fliegen. Es ist aber verboten. Eine entsprechende Wolkenflugberechtigung UL gibt es nicht. Wer UL fliegen in den Wolken ohne Instrumentenflugusbildung und/ oder ohne entsprechende Instrumentenflugausrüstung versucht, ist nach spätestens drei Minuten tot. Eine gute Beschreibung was geschieht, kann man hier nachlesen. Auch IFR-Motorflugzeugpiloten, die es könnten: wer erwischt wird ist lebenslang vom Fliegen ausgeschlossen. (Wobei ein richtiger IFR ausgebildeter Pilot mit der entsprechenden Lizenz käme niemals auf die Idee, das zu versuchen.)
Und ganz nebenbei: was will man bewußt in den Wolken als Sportpilot? Man fliegt doch wegen des Gefühls und der optischen Reize wegen. Und die gibt es beide in den Wolken nicht. Das ist nur eine milchige weiße Masse um einen herum, die binnen weniger Sekunden eine räumliche Desorientierung hervorruft. Und wird es dann noch turbulent, hat man auch mit den besten Instrumenten keine Chance in so einem leichten Fluggerät. Man kann es nicht ruhig halten. Und ein Autopilot ist zu schwer und zu teuer.
Können UL nachts fliegen?
Ultraleichtflugzeuge könnten nachts fliegen. Ul fliegen ist nachts aber verboten. Es gibt für UL-Piloten keine Nachtflugausbildung.
Kann man mit ultraleichten Luftsportgeräten Kunstflug machen?
Man könnte mit dem einen oder anderen UL Kunstflug machen. Kunstflug mit Ultraleichtflugzeugen ist aber verboten. Diese Frage beantworte ich hier mit ja, weil ich eine Aussage über die Festigkeit und Sicherheit, d. h. Belastbarkeit von UL machen will. Wie bei anderen Flugzeugklassen (z. B. Motorflugzeugen oder Segelflugzeugen) auch ist aber nicht jedes Gerät für jede Kunstflugfigur geeignet. Da es aus dem Grunde des Verbotes keine Aussagen gibt und geben wird, mit welchem UL welche Figur fliegbar wäre kann es nur heißen: Finger weg - kein Kunstflug mit UL.
Kann man mit einem PPL Ultraleicht fliegen?
Der eine oder andere mag es vielleicht unbeschadet schaffen nach der PPL-Flugausbildung ein UL zu starten und nach dem ersten Flug auch wieder heil landen. Es ist aber nicht erlaubt. Wer UL fliegen möchte benötigt einen sogenannten Luftsportgeräteführerschein, bzw. eine Sport-Piloten-Lizenz, SPL. Grundsätzlich verhalten sich UL etwas anders als Flugzeuge, die mit PPL geflogen werden dürfen. Daher ist für Inhaber eines PPL auch eine Flugausbildung zum UL-Piloten unbedingt erforderlich. Meist handelt es sich in der Praxis eher um eine Einweisung. Es gibt für PPL-Inhaber erhebliche Erleichterungen in Beziehung zum "Fußgänger", eine UL-Lizenz zu erwerben. Die Bedingungen für einen Motorflugpiloten mit PPL, einen Ultraleichtflugschein zu erwerben finden Sie in der Rubrik Umschulung der Naviagtionsleiste und dort in der Unterrubrik vom PPL. Rechtlich ist die Umschulung vom PPL zum SPL eine Ausbildung, bei der mit Abschluß eine Fluglizenz erworben wird. Am Ende wird ein Flugschein ausgestellt und erst mit dieser Fluglizenz für Ultraleichtflugzeuge in der Hand darf ein UL geflogen werden.
Flugschein, Pilotenschein nur mit Abitur?
Will man eine Pilotenlizenz, wie z. B. die UL-Lizenz oder einen PPL, Privatpilotenlizenz für Motorflugzeuge erlangen, benötigt man kein Abitur. Die Schulbildung zum UL-Schein oder PPL ist gleichgültig. Jeder darf diese Fluglizenzen erwerben. Jeder bekommt den Flugschein ausgehändigt, sofern die entsprechenden Flugprüfungen bestanden werden.
Kann man mit dem Ultraleicht ins Ausland fliegen?
Ja, man kann und darf mit dem Ultraleichtflugzeug ins Ausland fliegen. Es gibt Abkommen der europäischen Staaten untereinander, die es erlauben auch mit einer deutschen UL Lizenz ins Ausland zu fliegen. Die deutsche UL-Schein SPL ist im Ausland gültig. Fliegerferien und Flüge mit dem Ultraleicht im/ durch das Ausland sind erlaubt. Es gibt Ausnahmen.
ABER VORSICHT!
Im Ausland gelten für die Piloten im Luftverkehr in der Luft und am Boden manchmal andere gesetzliche Vorschriften. Deshalb hat sich jeder UL Pilot vor seiner Reise mit dem Ultraleicht aus Deutschland heraus darüber zu informieren, welche Gesetze zum Fliegen mit dem UL in dem entsprechenden Land gelten und sich daran zu halten. Verstöße gegen gültige Gesetze, Vorschriften und Verfahren im Luftverkehr haben häufig heftige Strafen bis zum Entzug der Fluglizenz zur Folge. Verstößt ein UL-Pilot mit seinem Ultraleichtflugzeug im Ausland gegen die dortigen Luftverkehrsvorschriften können Geldbußen und -strafen im mindestens dreistelligen Bereich - vor dem Komma - verhängt werden. Hat der Ultraleichtpilot jemanden erheblich gefährdet, droht evtl. auch ein Verlust der UL Fluglizenz, vielleicht sogar Gefängnis.
Möchte ein Ultraleichtpilot mit gültigem UL Schein mit seinem Ultraleichtflugzeug ins Ausland fliegen bietet es sich an, zumindest das erste Mal, evtl. nicht ohne erfahrene Begleitung/ Fluglehrer eine solche Flugtour mit dem UL im Ausland durchzuführen. Eine andere Möglichkeit, vielleicht die bessere, preiswertere und entspanntere Möglichkeit für den UL Piloten mit dem Ultraleicht im Ausland mit anderen Verhaltensweisen in fremden Ländern umzugehen wird z. B. an unserer Flugschule hier geboten: UL-charter mit Lehrer im Angebot zum Preis wie fliegen ohne Lehrer hilft hier bösen Überraschungen vorzubeugen. Als harmloses Beispiel z. B.: kostet die Handlinggebühr in Spanien an einem Verkehrsflughafen, wenn der Ultraleichtluftsortgeräteführer keine Warnweste für die UL Insassen mitführt mindestens 200,– € vom Vorfeld zum Hauptgebäude. Das sind umgerechnet zwei Flugstunden. Ausgaben wie diese kann man sich sparen.
Gibt es bestimmte gesundheitliche Voraussetzungen einen Flugschein zu machen?
Ja, um eine Ultraleichtfluglizenz zu erwerben muß ein zukünftiger UL-Pilot bestimmte Bedingungen, auch gesundheitlich, erfüllen. Der Flugschüler und spätere Ultraleichtflugscheininhaber muss ein sogenanntes Medical für LAPL nach EASA (Fliegertauglichkeitszeugnis) erwerben. Dies kann man bei den dafür zugelassenen Ärzten bekommen. Eine Liste finden Sie u. a. hier: "Liste Fliegerärzte des LBA"
Muß die Fliegertauglichkeit in Deutschland gemacht werden?
Grundsätzlich kann die Fliegertauglichkeit in allen Ländern gemacht werden, die nach EASA untersuchen und wird überall dort anerkannt, wo nach EASA ausgebildet wird.
Ultraleicht Flugschein Kosten an Ultraleichtflugschule?
Was kostet ein Ultraleicht Flugschein? Bei einem durchschnittlichen Stundenpreis von 102,– €, der hier zugrunde gelegt wird und 30 Pflichtflugstunden muss man 3.060,– € für die Praxis rechnen, zzgl. eine Aufwandentschädigung für den Fluglehrer (900,– €). Damit kommt man auf 3.960,– €. Als Nebenkosten zur Flugausbildung zur deutschen UL-Lizenz kommen hinzu Anmeldegebühren zur Flugausbildung (Flugausbildungen sind in Deutschland genehmigungs-, minestens anmeldepflichtig), Prüfungsgebühren, evtl. Lizenz für den Flugfunk (BZF), Tauglichkeitszeugnis. Die Kosten für einen UL Flugschein bei einer ordentlichen praktischen Flugausbildung zum UL Piloten belaufen sich also auf ca. 3.960,– € zzgl. Gebühren (90,– € Theorieprüfung, 80,– € Praxisprüfung (zzgl. Flugstunde), falls Funksprechzeugnis gemacht wird je nach Schule ~ 250,– €, Tauglichkeit einschl. Augenarzt 200,– €. Theoriepflichtstunden ca. 700 €. Macht ca. 5.280,– € ohne Fahrten zum Flugplatz, evtl. Unterkunft, fahrbarem Untersatz, siehe hierzu die Links am Ende jeder Seite. (Auch zu Hause entstehen z. B. Fahrtkosten … die Flugausbildung zum deutschen UL-Schein zum UL-Piloten in Spanien ist nicht wesentlich teurer als zu Hause, aber wesentlich schneller (und damit u. U. sogar doch billiger)) Da Sie Flugzeit (vom Abheben bis zur Landung) bezahlen, Blockzeit (erstes Losrollen nach dem Anlassen des Triebwerks bis zum Abstellen am Abstellplatz) jedoch für die 30 Mindestblockzeitstunden aber aufschreiben, können Sie bei den Kosten hier in Spanien ca. 15% abziehen, die Sie der Ultraleicht Flugschein billiger kommt. Einige Flugschulen rechnen Blockzeit ab, Blockzeit ist die Zeit, die der Gesetzgeber als "30 Mindestflugstunden" definiert hat. Damit sind Sie zur Prüfung bei realen 4.490,– € wenn Sie mit den 30 Stunden gesetzlich vorgeschriebenen Mindestflugstunden auskommen.
Die Anzahl der Landungen bis zum ersten Alleinflug sind etwas unterschiedlich. Sie sind abhängig vom Talent und Lebensalter. Verursachen jedoch auf allen Flugplätzen bei allen Ausbildungen Kosten. Einen Mittelwert von ca. 120 Landungen bis zur praktischen Prüfung würde eine Summe von 420,– € ergeben. Ergäbe dann eine Gesamtsumme von 4.910,– € für eine Flugausbildung zum UL-Piloten.
Beinhaltet die UL-Ausbildung zur Alleinflugreife zum Sonderpreis von 2.900,00 € eine komplette Ultraleicht-Ausbildung?
Nein, das Festpreisangebot für 2.900,00 € beinhaltet die Ausbildung bis zum ersten Alleinflug. Allerdings ist das der schwierigste Teil der Ausbildung. Den Aufbau der gesamten Ausbildung gibt es mit der Beantwortung der nächsten Frage.
Das Angebot, auf das sich die Ausbildung für 2.900,00 € bezieht, ist der erste Ausbildungsabschnitt bis zum ersten Alleinflug. Eine komplette Flugausbildung kostet immer zwischen viereinhalb- und sechstausend Euro. Abhängig vom Talent/ Alter/ Wetter/ Ausbildungszeitraum.
Die 2.900,00 € als Festpreis zum ersten Alleinflug sind berechnet auf einen Mittelwert, der in einer professionellen, soliden, guten UL-Flugausbildung zu leistenden Flugstunden und Anzahl der Landungen für dreiachsgesteuerte UL-Flugzeuge. Die meisten Flugschüler benötigen ca. 10 -15 Flugstunden, bis sie einigermaßen das Fluggerät beherrschen. Danach wird die Landung trainiert. Das dauert ca. 80 - 120 Landungen. Das kostet Flugzeit und Landegebühren. Die Flugplätze nehmen mehr oder weniger hohe Beträge je Landung.
Die ersten Flugstunden zur Beherrschung des Ultraleicht müssen "draußen", im Übungsraum geflogen werden. Erst wenn bestimmte Flugübungen beherrscht werden, hat der Flugschüler zur SPL eine Chance selbständig das UL sicher auch bei nicht einfachen Wetterlagen an den Boden bringen zu können. D. h. ein Landetraining bevor bestimmte Übungen beherrscht werden macht keinen Sinn. Es findet sich immer wieder ein Pilot, dem versucht wurde wegen schlechten Wetters das Fliegen von der ersten Stunde an "in der Platzrunde" (so heißt das Landetraining) beizubringen. Diese Leute fliegen auch "so". Irgendwie haben sie die Prüfung bestanden, aber man bemerkt, dass zur wirklichen Beherrschung des Fliegens etwas fehlt.
Das Angebot bis zum ersten Alleinflug für 2.900,00 € beinhaltet die oben erwähnten Zahlen. Bis max. 22 Flugstunden und 120 Landungen. In diesem Zeitraum ist es dem durchschnittlich begabten Schüler möglich, diesen Ausbildungsabschnitt zu bewältigen. Dieser Festpreis soll es dem Schüler ermöglichen eine Zahl, die vor der Ausbildung nicht festleg- oder abschätzbar ist, ohne Risiko von Mehrkosten abschätzen zu können, was seine Ausbildung kosten wird. Die stabilen Wetterlagen in Südspanien garantieren eigentlich der Flugschule, ein solches Angbebot machen zu können, ohne sich zu übervorteilen. Zum Vorteil der Ultraleicht-Flugschüler.
Eine Aufstellung über die Gesamtkosten sind im vorigen Abschnitt dargelegt. Dort können sie jederzeit nachgelesen werden. Die 2.900,00 € sind außerdem ein Sonderpreis. Normalerweise fallen z. B. auch: ca. 420,– € Landegebühren an.
Kalkulieren Sie für die Übernachtungen in Spanien für eine einfache Unterkunft 30,– € je Nacht ohne Frühstück. Es besteht die Möglichkeit preiswert ein Frühstück in der Unterkunft zu erhalten, aber auch es sich im nahen Supermarkt, fußläufig, selbst zusammenzustellen und im Hotelzimmer zuzubereiten.
Für den zweiten Teil, den Abschluß der Ausbildung, z. B. in Großenhain bei Dresden kostet eine Übernachtung 18,– € je Nacht.
Wie ist die Ultraleichtflugausbildung insgesamt aufgebaut?
Eine UL-Ausbildung zur UL-Lizenz gliedert sich in drei Ausbildungsabschnitte. Erster: UL fliegen mit Fluglehrer bis zum ersten Alleinflug, zweiter und dritter: Überlandflugreife, Ultraleicht fliegen mit und ohne Lehrer, Prüfungsvorbereitung und praktische Flugprüfung zum UL-Piloten. Die theoretische Ausbildung zur Ultraleicht Fluglizenz und die theoretische Prüfung zum UL-Schein könnte man als vierten Ausbildungsabschnitt betrachten, den man jederzeit, vor, während oder nach der praktischen Ultraleicht-Flugausbildung bestreitet. Um zur theoretischen Prüfung zugelassen zu werden benötigt man aber 10 Praxisflugstunden.
Während der Flugausbildung zum Ultraleichtpiloten muß ein UL-Flugschüler, bevor er zur praktischen Flugprüfung geht auch alleine, ohne Fluglehrer geflogen sein. D. h. den ersten Alleinflug absolviert haben. Der Ultraleicht Flugschüler fliegt mit Flugauftrag des Fluglehrers. Der Fluglehrer ist am Boden, der UL-Flugschüler fliegt alleine eine vorgegebene Strecke, zunächst in Sichtweite des Fluglehrers um den Flugplatz, später auch außerhalb der Sichtweite. Das ist so, als würde ein Fahrschüler, bevor er zur Fahrprüfung geht, alleine ein wenig durch die Stadt fahren müssen, zunächst in Sichtweite des Fahrlehrers, später evtl. eine Autobahnfahrt alleine durchführen. Der Fahrlehrer gäbe ihm einen Fahrauftrag und der Fahrschüler führe dann alleine, ohne Lehrer im Auto die vorgegebene Strecke ab.
Die Flugausbildung zum SPL, der Fluglizenz für UL-Piloten überwachende Behörde (das sind die beauftragten Verbände DULV und DAeC) erkennen die praktische Flugausbildung zum UL Piloten im ersten Ausbildungsabschnitt im Ausland absolviert an. Abschnitte zwei und drei der Flugausbildung zum deutschen UL-Schein SPL müssen teilweise in Deutschland geflogen werden: in der Flugaubildung sind zwei 200-km-Streckenflüge mit Fluglehrer vorgesehen, die müssen in Deutschland geflogen worden sein, wenn Sie für die Flugausbildung zum SPL anerkannt werden sollen. Die erstmalige praktische Ultraleicht Flugprüfung zur deutschen Sportpilotenlizenz SPL ist in Deutschland zu fliegen. (Bei Umschulungen von anderen Fluglizenzen ist das anders. Bei bestimmten Umschulungen dürfen die Flugprüfungen zur deutschen UL Lizenz im Ausland vom Ausbildungsleiter abgenommen werden, das gilt auch für die Bedingungen der Passagierberechtigung, diese dürfen komplett im Ausland absolviert werden, einschl. der darin enthaltene Prüfungsflug.) Das bedeutet, man kann alle Ausbildungsabschnitte zum UL-Pilotenschein im Ausland fliegen. Die Flugstunden der zwei großen Streckenflüge werden, im Ausland geflogen, auf die 30 Mindestflugstunden nicht anerkannt.
Der erste Ausbildungsabschnitt zur Erlangung der SPL zum UL Piloten ist der schwerste und daher der langwierigste. Eine Komponente, welche diesen Ausbildungsabschnitt zum Flugschein für UL Piloten so schwer macht, ist das Wetter. Ist das Wetter eher mit Wind verbunden, evtl. Seitenwind bei Start und Landung, kommen aufgrund der Tiefdruckwetterlagen in Mitteleuropa auch noch Turbulenzen dazu, auch während des freien Fluges nach dem Start, ist das Erlernen der Handhabung des Ultraleichtflugzeugs deutlich schwieriger als in ruhigerer Luft. Außerdem behindern Regentage in Mitteleuropa, die zumeist von schlechter Sicht und Wind und tiefhängenden Wolken begleitet sind, die Möglichkeiten täglich Ultraleicht oder Motorflugzeuge zu fliegen. In Deutschland ist das Wetter meist nicht so stabil schön wie in südlichen Urlaubsländern, z. B. in Spaniens regenärmster Region Andalusien, speziell die Gegend zwischen Sevilla und Jerez de la Frontera. Das Wetter in Deutschland läßt eine zügige, auf einen bestimmten kurzen Zeitraum über ein paar Wochen fixierte Ultraleichtpiloten Flugausbildung nicht wirklich zu. Daher bieten wir hier den schwierigsten Teil der Flugausbildung zum Ultraleichtschein, den ersten Ausbildungsabschnitt, bis zum ersten Alleinflug, sowie die ersten Überlandflugausbildungen der Ausbildungsabschnitte zwei und drei zur deutschen SPL in Spanien an. Für eine Ultraleicht Flugausbildung, die nur in Deutschland stattfindet, wäre es meist unwahrscheinlich in ca. einem Monat den UL-Flugschein zu bekommen.
Also zuerst nach Spanien, Jerez de la Frontera, den schwierigsten Teil der Ausbildung im schnellstmöglichen Zeitraum erledigen, danach, je nachdem welche Teile der Ausbildung in Spanien geflogen wurden für ca. eine bis eineinhalb Wochen UL Flugausbildung in Großenhain bei Dresden oder zur Partnerflugschule in Grefrath bei Düsseldorf, die Überlandflug- und Prüfungsreife erwerben. (alternativ zu Hause im heimatlichen Verein)
Ideale Anbindungen an unsere Flugplätze, viele preiswerte Flüge von/ nach Jerez de la Frontera oder Sevilla - Düsseldorf, Niederrhein, Köln, Berlin, München etc. oder Sevilla - Dresden.
Nach der praktischen Flugprüfung der SPL, Sportpilotenlizenz, zur Erlangung der Passagierberechtigung werden die notwendigen Überlandflüge, hier in Spanien geflogen, wieder anerkannt. Ebenso natürlich andere Flugstunden, die hier geflogen werden, wenn eine gültige UL-Lizenz vorliegt oder bereits einmal vorgelegen hat. Also eine Lizenzerneuerung ist komplett in Spanien in zwei bis drei Tagen geflogen und zulässig, die Flugstunden und Starts und Landungen sind anerkannt. Auch der Übungsflug UL, der regelmäßig mit UL-Fluglehrer absolviert werden muß ist, in Spanien geflogen, anerkannt und zulässig.
Eine recht präzise Beschreibung der kompletten Flugausbildung finden Sie hier.
Wieviele Flugstunden benötigt man zum ersten Alleinflug?
Kurzantwort: völlig unvorhersehbar. Die Erklärung:
Die Flugausbildung zum SPL Piloten unterteilt sich in mehrere Flugausbildungsabschnitte. Ein wesentliches Ziel ist der erste Alleinflug, auch erster Soloflug genannt. Wann dieser stattfindet würden die meisten Flugschüler zum SPL gerne vorher wissen. Die Antwort lautet, dass man das nicht weiß.
Dazu einige Ausführungen: Zunächst müssen einige Flugstunden der Flugausbildung zum Flugschein zur Erlangung gewisser Grundfertigkeiten geflogen werden. Dieser Punkt der Pilotenausbildung zur UL Lizenz ist wesentlich vom Talent des UL Flugschülers abhängig. Der Mensch ist nicht zum Fliegen geboren. Notwendige körperliche und der Wahrnehmung dienenden Fähigkeiten müssen antrainiert werden. Meist spielt auch das Lebensalter des angehenden UL Pilotenlizenzinhabers eine Rolle. Jüngere Menschen lernen schneller und weniger kopflastig. Sind diese Grundfertigkeiten soweit erflogen hat man erst eine Chance überhaupt den Flugplatz, bzw. die Landebahn halbwegs genau zu treffen. Außerdem ist das Gefühl jetzt erst so weit entwickelt, dass ein Handhabung des Fluggerätes in extremer Bodennähe überhaupt erlernbar ist.
Jetzt kommt es auf die während des ersten Flugtrainings erlangte Intuitionsfähigkeit an. In Bodennähe zur Landung eines Flugzeugs, bzw. Ultraleichtflugzeugs hat man keine Zeit über die Handlung und notwendigen Steuerbewegungen nachzudenken. Alles ist Intuition und Reaktion. Auch das erfordert wieder Lernarbeit des Körpers und seiner Sinnesorgane. Darauf wie schnell der Körper damit fertig wird, hat man wenig Einfluß. Jede, wirklich jede Landung ist anders. Auch nach zig-tausend Landungen hat sich keine einzige wiederholt. Die Lufbewegungen sind nie gleich. Die Regel ist, je älter man ist, desto länger benötigt der Körper.
Zur eigentlichen Antwort der Frage: was jetzt kommt ist reine Statistik und kann je nach Pilotenschüler stark schwanken: der durchschnittliche Flugschüler benötigt, wenn er beim ersten Alleinflug wirklich sicher auch auf eine unbekannte Situation reagieren können will, ca. 80 - 100 Landungen bis zum ersten Soloflug mit dem UL. Diese Zahl steigt mit zunehmendem Alter. Ab 40 werden es ca. 120 Landungen, bei ab 50-jährigen Menschen können es auch 150 Landungen werden. Es gab auch schon Flugschüler zum UL Schein mit mehr Landungen zum ersten Soloflug mit dem UL. Wie auch der Schüler, den man nach 30 Landungen schon alleine lassen konnte. Letzeres ist die absolute Ausnahme.
Beim Landetraining muß man immer einmal um den Flugplatz fliegen, bis man wieder landen kann. Das dauert je nach Flugplatzgröße, Platzrundenführung und Flugzeug-, bzw. UL-Muster mehr oder weniger lange. Deshalb kann man keine Aussage über die Flugstunden bis zur ersten Alleinflugreife machen. Es werden stattdessen die Anzahl der Landeübungen gezählt.
Ein weitere Hinweis zum Thema, der nur indirekt mit der Fragestellung zu tun hat: die meisten Flugschüler wüßten gerne, wann es denn endlich so weit ist, dass der erste Alleinflug stattfindet. Einige Flugschüler werden irgendwann ungeduldig und fragen den Fluglehrer, wann es denn soweit sei. Dazu: jede Antwort, die man bekommt ist Kaffeesatzleserei. Hinzu kommt, wenn man eine vielleicht kleine Zahl genannt bekommt, dass man sich zu sicher fühlt und Fehler nicht mehr (gründlich genug) ausbügelt. Die tatsächliche Zahl wird größer. Jeder gute Fluglehrer, der seinem UL-Flugschüler einen Gefallen tun will, sagt das auch und gibt keine Zahl an. Die richtige und für den Flugschüler einzig helfende Aussage ist: wenn Du soweit bist, es ist nicht vorhersagbar.
Eine wirklich absolut unsinnige und nur in Deutschland existierende Regel ist, dass der Flugschüler von einem zweiten Fluglehrer gecheckt werden muß, ob die Alleinflugreife wirklich gegeben ist. Diese Regel wurde geschaffen, weil es anläßlich eines Unfalls zu einem Rechtsstreit kam und der Flugschüler behauptete, der Lehrer hätte ihn falsch eingeschätzt und wäre für den Unfall während des ersten Alleinflugs verantwortlich. Mit einem zweiten Fluglehrer als zweite Meinung wollte man für die Zukunft solchem Unsinn entgegentreten. Die Erfahrung zeigt hier, dass ein Flugschüler, der weiß, dass er zum ersten Soloflug mit dem UL geprüft wird, immer eine schlechtere Leistung abgibt. Häufig so schlecht, dass das der Checkflug negativ ausfällt und wieder einige Landungen mehr geflogen werden müssen. Zu diesem Zeitpunkt ist kein Schüler prüfungsreif, soll aber eine Prüfung bestehen. Ganz grober Unfug. Man kann auch noch so vorsichtig sein und dem Flugschüler verheimlichen wollen, warum er heute mit einem anderen Fluglehrer fliegt. Die meisten sind nicht auf den Kopf gefallen, kennen ihre Leistung und wissen um was es geht. Und haben damit verloren. Das Unterbewußtsein läßt einen schlechter sein. Keine Chance. Nähkästchen: Damit das kein zweites Mal passiert wird das Problem oft so umgangen, dass der zweite Lehrer seine Unterschrift gibt mit dem mündlichen Zusatz: wenn er noch einmal so weit ist, lasse ihn alleine fliegen, heute aber nicht. Womit die Regel ad absurdum geführt wird. Aber wie immer bei Gesetzgebung: "man hat was getan". Egal wie unsinnig diese Handlung auch ist und ein Unterlassen sinnvoller gewesen wäre.
Kann man die Flugausbildung für den UL-Schein in zwei Wochen absolvieren?
Man kann keine UL-Piloten-Flugausbildung in zwei Wochen absolvieren.
Rein theoretisch benötigt man für die 60 Mindeststunden theoretischen Unterricht: 60h : 8 Unterrichtsstunden je Tag = 7 1/2 Tage nur für den Theorieunterricht - ohne Pausen. Aufgerundet, einschließlich theoretischer Prüfung - 8 Tage. Bleiben noch 6 Tage zum Abfliegen der 30 Mindestflugstunden. Diese auf 6 Tage verteilt sind 5 Stunden je Tag fliegen. Plus ca. eine Stunde Prüfungsflug. Wäre also am letzten Tag noch 5 Stunden Flugunterricht plus mindestens 1 Stunde praktische Prüfung plus Streckenvorbereitung. Von rechtlichen und praktischen Bedingungen einmal abgesehen hält das niemand aus.
Weitere Stolpersteine: Zwischenlanden zum Tanken, zur Vefügung stehendem Sonnenlicht und entsprechendem Wetter an den einzelnen Tagen. Flugvorbereitung bei Streckenflügen, Flugvor-/ und Nachbesprechung kommen auch noch hinzu.
Ebenso ist die Lernfähigkeit eines Menschen eher beschränkt. Die Flugausbildung zum UL-Schein bedingt unter anderem die Gewöhnung des Menschen an ein Bewegen im dreidimensionalem Raum, sowie die Steuerung eines Flugzeuges in einer sich normalerweise immer dreidimensional bewegenden Luftmasse, die diesen Apparat mit sich nimmt. Dabei müssen alle drei Dimensionen gleichzeitig um alle Achsen des UL-Flugzeugs mit drei verschiedenen Steuerorganen bedient werden. Beim Starten und Landen sogar in absoluter Bodennähe. Viele benötigen dazu mehr als 30 Flugstunden.

Rechnen Sie für eine komplette Flugausbildung zum SPL, dem Pilotenschein für UL-Piloten für dreiachsgesteuerte UL (gleiches gilt für Motorflugzeuge/ PPL) oder Tragschrauber immer mindestens 20 - 30 Flugtage. Je nach Talent und Wetterbedingungen/ Turbulenzen auch mehr. Mit einer Zeitplanung von 4 - 6 Wochen als Kompaktausbildung liegen Sie in einem realitätsnahen Zeitrahmen. Wer mehrmals je Woche fliegen kann rechne ca. 1 Jahr, evtl. 2 - 3 Monate mehr, weil der Winter dazwischen kommt. Wer nur am Wochenende fliegen kann rechne ca. 2 Jahre bis zur praktischen Prüfung zum Flugschein.

Eine Flugausbildung kann auch in Modulform absolviert werden. Angebote dazu gibt es auch auf dieser Homepage.
Kann man die theoretischen Kenntnisse zur UL-Lizenz im Selbststudium erwerben?
Der Gesetzgeber hat für die Ausbildung zum UL-Schein für den zukünftigen UL-Piloten 60 Stunden theoretischen Unterricht vorgesehen. Diese sind als Mindestpflichtstunden auf jeden Fall an einer Flugschule zu absolvieren. Diesen Pflichtmindeststundensatz bieten wir sowohl im Lehrsaal, als auch online an. Aufgrund zusätzlich anfallender Nutzungsgebühren durch Urheber- und anderer eingetragener Rechte der Firma/ des Programmierers, die/ der dieses Programm enwickelt hat, ist diese Form der Erfüllung der gesetzlichen Unterrichtspflicht etwas teurer, als der persönlich vermittelte Unterrichtsstoff.
Kann man ohne Aufwand Probefliegen, ob die Ultraleicht Flugausbildung, das Ultraleicht fliegen das richtige Hobby ist?
Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob die Ultraleichtflugausbildung zur UL-Lizenz das Richtige für Sie ist können Sie einen sogenannten Schnupperkurs belegen. Dieser beinhaltet ca. drei Flugstunden mit Fluglehrer und eine kurze theoretische Einweisung zu dem, was Sie während der Ausbildung erwartet. Während dieser Probeausbildung erfahren Sie als Probeflugschüler zum UL-Piloten, ob Sie das Ultraleichtfliegen gesundheitlich vertragen und ob es Ihnen den Spaß macht, den Sie sich erhofft haben.
Für diesen Schnupperkurs benötigen Sie keine weiteren Genehmigungen/ Dokumente. Wenn Sie sowieso einen Urlaub in der Sonne/ Städtetour planen verbinden Sie dies doch mit einem Schnupperkurs zum UL fliegen und einem schönen Rundlfug über Ihr Urlaubsgebiet in der Umgebung von Jerez.
Wie ist der mögliche ideale Verlauf der Ausbildung vom Nichtflieger zum UL-Piloten über Spanien?
Sie melden sich zur praktischen Flugausbildung zum UL-Schein an. Sie beginnen in Spanien mit der praktischen UL-Pilotenausbildung, erster Ausbildungsabschnitt bis zur Alleinflugreife. Falls Sie sich vorher zum Onlineunterricht angemeldet haben sollten, können Sie zeitgleich schon einmal einen Teil der theoretischen Pflichtstunden absolvieren. Sie bekommen außerdem vor Ort während der praktischen Flugausbildung theoretisches Wissen vermittelt. Auch das kann als theoretischer Unterricht gezählt werden. Alternativ zum Onlineunterricht können Sie auch am theoretischen Unterricht in Großenhain teilnehmen, wenn Sie die praktische Abschlußausbildung dort absolvieren.
Wenn Sie in Spanien die Alleinflugreife erlangt haben fliegen Sie von Sevilla nach Dresden. Von dort die wenigen Kilometer mit der Bahn nach Großenhain. Dort machen Sie nochmals ca. eineinhalb Wochen den Rest Theorie, die Überlandflüge und Alleinflugstunden. Einige Tage vor der praktischen Prüfung bestehen Sie die Theorieprüfung. Nach ca. 4 - 5 Wochen Ausbildung insgesamt sind Sie dann vom "Fußgänger" zum Piloten geworden. Sollten Sie sich für eine Abschlußausbildung in Grefrath bei der Partnerschule entschlossen haben, fliegen Sie anstatt nach Dresden von Sevilla nach Düsseldorf-Weeze und von dort die letzten Kilometer über die Straße nach Grefrath. Dort das gleiche wie für Großenhain eben beschrieben.
Alternativ können Sie auch die Restausbildung und Prüfungen in Ihrem Heimatverein oder Ihrer dort favorisierten Ultraleichtflugschule absolvieren.
Wie kann man sich den Aufenthalt in Spanien zu einem Flugausbildungsteillehrgang vorstellen?
Zur Frage, wie die Flugausbildung zur deutschen UL-Lizenz z. B. in einem 12-Tage-Flugausbildungskurs zur Alleinflugreife abläuft, ein paar Erläuterungen.

In den ersten Tagen des Aufenthalts zur Flugsausbildung zum SPL wird viel Zeit auf Theorie verwendet. Bodeneinweisung ins UL, die Karte, Erklärungen zu den Flugübungen, die am entsprechenden Tag geflogen werden. Ausführliche Flugvor-/ und Flugnachbesprechungen zu den Flugübungen, den gemachten Fehlern während des Fluges, Verbesserungsvorschläge und mehr finden an jedem Flugtag bis zum letzten Lehrgangstag statt.

Man kann in dieser Zeit, ca. 3 - 4 Stunden Bodenzeit und 1 - max. 2 Stunden Flugzeit einplanen. Dann ist der Tag, einschließlich Pausen, um. In den ersten Tagen muß auch immer noch viel wiederholt werden. Der Flugschüler kann sich in der Regel so viel Neues in so kurzer Zeit nicht merken. Das kostet Zeit.

Im weiteren Verlauf der Flugausbildung wird die Bodenzeit kürzer. Es muß weniger Theorie zur Praxis der Flugausbildung wiederholt und erklärt werden und es kann mehr Zeit zum Fliegen mit dem UL verwendet werden.

Nach ca. der Hälfte der Zeit dreht sich das Verhältnis dann um, es wird mehr praktische Flugausbildung absolviert, als Theorie erklärt. Der Flugschüler hat dann schon ausreichend gelernt.

Ab jetzt wird die Flugausbildung "etwas langweiliger". Aber nur für den Fluglehrer. Meist ist der UL-Flugschüler am achten oder neunten Tag soweit, dass es an die Landeübungen gehen kann. Es werden nicht mehr draußen im Übungsgelände Grundfertigkeiten geübt, die werden vom Flugschüler jetzt soweit beherrscht. Nun wird das Zielen auf den Flugplatz und die perfekte Landetechnik geübt. Man fliegt immer wieder im Viereck um den Flugplatz drumherum, man nennt es Platzrunde, um am Ende die Landung zu üben. Es werden nun in der Regel drei Sessionen Landeübungen je Tag gemacht. Ca. etwas mehr als eine Stunde oder max. 10 Platzrunden am Stück. Jeweils eine Pause zwischen den Vor-/ und Nachbesprechungen zu den Sessionen.

Am ersten Tag des Lehrgangs zur Flugausbildung zum SPL bekommt der UL-Schüler ausführliche Handouts zur Flugausbildung. Sie ermöglichen dem Flugschüler während des Aufenthalts, sich auch außerhalb der Zeit am Flugplatz mit der Flugausbildung zum UL-Schein mit der Theorie und der Praxisflugausbildung zum SPL zu beschäftigen und das Besprochene/ Gelehrte zu vertiefen und zu verfestigen.

Man kann davon ausgehen, dass jeden Tag geflogen wird und ca. acht bis neun Stunden am Flugplatz verbracht werden. Daher wird geraten alleine zu kommen und keinen partnerschaflichen, gemeinsamen Urlaub zu planen. Dadurch, dass auch im Hotel noch gelernt werden muß, wird die Zeit, sich mit dem Partner zu beschäftigen, sehr knapp. Kommt man dennoch zu zweit, wird es schnell frustierend. Der Ultraleichflugschüler merkt, dass er eigentlich mehr Zeit bräuchte, sich mit dem UL-fliegen zu beschäftigen, um das Lehrgangsziel Alleinflugreife zu erreichen. Der Partner ist frustriert, weil er ständig alleine ist und auch in Anwesenheit des Partners nicht viel von ihm hat.

Die einwöchige UL-Flugausbildung, Grundkurs 1, verläuft gleich, allerdings fehlt der Teil der Landeübungen.

Die Flugübungen und deren Verlauf und Ergebnisse je Flug werden am Ende des Tages von der Flugschule dokumentiert. Sie entsprechen weitestgehend den Flugnachbesprechungen. Selbstverständlich kann der UL-Flugschüler diese Dokumentation jederzeit einsehen. Im Falle eines Wechsels der Flugschule wird die Dokumentation zu Verbesserung und Vereinfachung der Fortsetzung der Flugausbildung der anderen Flugschule zur Verfügung gestellt.
Diese Dokumentation ist während der PPL-Ausbildung die Norm und sogar in den Ausbildungsvorschriften verankert. Sie soll u. a. im Falle von Fluglehrerwechseln oder wenn ein Flugschüler nur unregelmäßig zur Schulung kommt eine Gedächtnisstütze sein und mehr als notwendige Wiederholungen und Verzögerungen der Ausbildung vermeiden.
Gibt es viele Ultraleicht Flugplätze in Spanien?
In Spanien gibt sehr viele Landeplätze für Ultraleichtflugzeuge. Die meisten UL-Gelände in Spanien sind in der ICAO-Karte oder Jeppesen-Karte nicht eingezeichnet. UL-Plätze in Spanien sind in einer gesonderten Karte, einem Buch, zusammengefaßt. In diesem Buch sind alle Landemöglichkeiten nicht nur für UL von Spanien gelistet und in einer Karte mit Flugsicherungsaufdruck eingezeichnet. Vom einfachen privaten Landefeld als Sandpiste hinter dem Hotel bis hin zu Verkehrsflughäfen und Militärflugplätzen. Die Infrastruktur der UL-Gelände in Spanien unterscheidet sich sehr stark von deutschen UL-Flugplätzen. Auch der Zustand der Landepisten auf den Ultraleichtgeländen in Spanien ist nicht unbedingt mit den UL-Flugplätzen in Deutschland vergleichbar. Es gibt große Unterschiede in der Qualität der UL-Pisten in Spanien zu Deutschland. Teilweise sind die UL-Gelände in Spanien für deutsche Verhältnnisse eher abenteuerlich. Man sollte sich auskennen oder zumindest die ersten Erfahrungen mit ortskundigem, erfahrenem Fluglehrer machen.
Ist die PPL-Ausbildung einfacher, wenn man vorher an UL-Flugschule eine UL-Lizenz erworben hat?
Grundsätzlich ist eine Flugausbildung mit praktischen Vorkenntnissen einfacher. Gleichgültig, ob vom PPL auf SPL ungeschult wird oder vom SPL auf den PPL. Allerdings werden die Flugstunden und die Theorieausbildung vom SPL zum PPL nicht alle angerechnet, sofern man einen deutschen PPL erlangen möchte.
Umschulung von ausländischem PPL zum deutschen UL-Schein?
Man kann, wie bei der Umschulung vom deutschen Motorflugschein, auch mit einer ausländischen Fluglizenz die SPL mit Vereinfachungen/ Erleichterungen erwerben. Das ist auch in Spanien, bei unserer Flugschule möglich und erlaubt.
Muss die Intensivausbildung zur Ultraleichtlizenz an unserer UL-Schule "am Stück" stattfinden?
Natürlich nicht. Sie können sich auch zwei Urlaube dafür nehmen. Oder drei oder vier. Irgendwann ist es dann aber per Definition keine Intensivausbildung mehr. Die abgenommenen Flugstunden werden, was unsere Preisliste betrifft, als zusammenhängend betrachtet. d. h. wer wieder kommt bekommt den bis dahin erflogenen Rabatt weiterhin und die nächste Rabattstufe ist dann nicht mehr weit.
Sind Sie während der UL-Piloten-Ausbildung an nur eine Ultraleicht-Flugschule gebunden?
Nein, die Flugschule kann man während der UL-Flugausbildung jederzeit wechseln. Sie können jederzeit an einer UL-Flugschule Ihrer Wahl mit der UL-Flugusbildung zum deutschen UL-Schein beginnen und dann, wenn es aus irgend einem Grunde nicht paßt, die Ultraleicht-Flugschule wechseln. Oder z. B. die UL-Ausbildung an einer Ultraleichtflugschule beginnen, wenn Sie nicht wirklich vorwärts kommen, weil z. B. das Wetter zu schlecht ist, bei uns die UL-Flugausbildung in Spanien forcieren und später den Abschluß der SPL-Ausbildung wieder bei Ihrer oder einer anderen Ultraleicht-Flugschule Ihrer Wahl beenden.
Kann die Flugprüfung an UL-Flugschule im Ausland abgelegt werden?
Jein. Bei Umschulungen kann und darf eine Prüfung zur Ultraleicht-Pilotenlizenz unter Umständen im Ausland stattfinden. Ist die UL-Schein-Prüfung die erste Flugprüfung im Leben des Ultrleichtschülers muß diese in Deutschland gemacht werden. Die zuständigen deutschen Stellen (DULV und DAeC) lassen bei Erstprüfungen zu einer Fluglizenz keine Prüfungen im Ausland zu. Ausbildung ja - möglich und zulässig - zur (Erst-) Prüfung zurück nach Deutschland.
Welchen Vorteil bringt eine Flugausbildung im Ausland - in Spanien?
Ein Vorteil ist das stabile gute Wetter zum UL fliegen im Süden Spaniens. Es kann fast 100% sichergestellt werden, dass das Wetter kein Hindernis darstellt und die Flugausbildung zur UL-Lizenz kaum behindert. Somit das Ausbildungs(teil)ziel zum UL-Schein SPL im geplanten Zeitraum auch sicher erreicht wird.
Erholungsstrandurlaub mit Flugausbildung verbinden. Zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen.
Viele Ultraleichtpiloten möchten später einmal ins Ausland fliegen. Einen Urlaub mit dem UL im Ausland verbringen. Der Reiz des Besonderen, evtl. auch weil "zu Hause" schon (fast) alles "erforscht" ist. Fliegen im oder ins Ausland birgt jedoch viele Unsicherheiten. Man sollte jetzt annehmen, dass mit fortgeschrittener Flugerfahrung nach Erhalt der Ultraleichtlizenz diese Unsicherheiten verschwinden. Das Gegenteil ist jedoch meist der Fall. Gerade durch die Flugerfahrung weiß der UL-Lizenzinhaber nun, was alles falsch laufen kann, wieviele unüberschaubare Fehler der UL-Pilot machen wird können, welche u. U. negativen Folgen diese auslösen können. Dies läßt fast alle UL-Flieger den Plan mit dem UL ins Ausland zu fliegen verwerfen. Häufig dann auch zu recht. Eine Auslandserfahrung während der Ausbildung zum Ultraleicht Piloten zur deutschen UL- Lizenz gemacht zu haben ist aus dieser Perspektive von unschätzbarem Wert. Man lernt von der ersten Flugstunde schon während der Flugausbildung an unserer Flugschule in Spanien im UL an, welche Gefahren es evtl. gibt, worauf man als UL Pilot im Ausland achten muß, welche Fragen gestellt werden müssen, wie man den Gefahren des Fliegens im Ausland, hier speziell Spanien, begegnen kann, will man ins Ausland fliegen.
Ganz nach dem Motto "Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr", kann man die Auslandsflugerfahrung nicht früh genug machen. Eine (Grund-)Ausbildung zur Erlangung des deutschen Ultraleicht Scheins in Spanien ist für das spätere UL-Fliegerleben von unschätzbarem Wert.
Warum gibt es keine Termine ab Mitte Juli bis Ende August?
Ab spätestens der zweiten Juliwoche können die Tageshöchsttemperaturen 40°C und mehr betragen. Ab 35° C Außentemperatur wird es im Cockpit extrem heiß. Diese extreme Hitze kann zu Kreislaufproblemen bis hin zur Bewußtlosigkeit, sogar zum Tod führen. Es wäre unverantworlich, dieses Risiko einzugehen. Ein weiteres Argument, welches gegen diesen Zeitraum spricht, ist die Motortemperatur. Aufgrund der Art der Motorkühlung, große Teile werden nur durch Luft gekühlt, können Wasser- und Öltemperatur die höchstzulässige Temperatur überschreiten.
Muss man zur UL-Flugausbildung englisch sprechen?
Nein, zur Ultraleicht-Flugausbildung muß man nicht englisch sprechen. Die deutsche Sprache ist völlig ausreichend, soweit man nicht mit dem UL später ins Ausland fliegen möchte und dort auf Flughäfen/ -plätzen landen möchte. Auch für die UL-Ausbildung an unserer Ultraleicht Flugschule bei uns hier in Spanien bekommen Sie das nötige "Rüstzeug" mit der ersten Einweisung, in Spanien an anderen UL-Plätzen alleine fliegen zu können. Kenntnisse der deutschen Sprache sind also völlig ausreichend.
Wie lange ist ein Ultraleichtschein gültig?
Die UL-Lizenz ist lebenslänglich gültig. Zur Erhaltung der Rechte in der Ultraleichtlizenz, bzw. vor dem nächsten Start müssen mindestens 12 Flugstunden auf aerodynamisch gesteuerten Ultraleichtflugzeugen, Reisemotorseglern oder einmotorigen Landflugzeugen mit Kolbentriebwerk innerhalb der letzten 24 Monate durchgeführt worden sein. In den 12 Stunden müssen mindestens 12 Starts und 12 Landungen sowie ein Übungsflug von mindestens einer Stunde Flugzeit in Begleitung eines Fluglehrers auf aerodynamisch gesteuerten Ultraleichtflugzeugen enthalten sein.
Was muss man machen, wenn Jahre nicht mehr geflogen worden ist?
Die Bedingungen zur Erhaltung der Rechte des Ultraleichtscheines sind relativ einfach zu erfüllen. Um die Rechte der Ultraleicht Lizenz zurück zu erhalten müssen folgende Bedingungen erfüllt sein: 12 Flugstunden und 12 Starts- und Landungen, ein Übungsflug mit Fluglehrer innerhalb dre letzten 24 Monate vor dem nächsten Flug. Die Flugstunden, auch in Spanien erbracht, werden anerkannt.
Darf man mit dem Flugschein Ultraleicht Passagiere transportieren?
Ja. Man darf im Ultraleichtflugzeug mit dem Ultraleichtflugschein Passagiere mitnehmen. Es bedarf dazu jedoch einer Passagierberechtigung. Ausserdem muss man vor der Mitnahme eines Passagiers im Zeitraum von 90 Tagen vor der Mitnahme des Passagiers im Ultraleichtflugzeug mindestens 3 Starts und Landungen absolviert haben. Ansonsten müssen diese erst alleine oder mit Fluglehrer nachgeholt werden.
Verfällt die Passagierberechtigung der Ultraleichtlizenz?
Jein, die Passagierberechtigung verfällt nicht. Selbst wenn der Ultraleichtschein verfallen ist und die Lizenz erneuert werden muss. Die Passagierberechtigung bleibt erhalten und muss nicht erneuert werden. Allerdings muß man, wenn man einen Passagier im UL mitnehmen möchte, innerhalb der letzten 90 Tage mindestens drei Starts und Landungen absolviert haben. Fehlende Starts und Landungen sind vor der Mitnahme des Passagiers zu fliegen. Wer so wenig fliegt sollte sich allerdings sicherheitshalber zu diesen drei Flügen einen Fluglehrer mitnehmen.
Kann man die Passagierberechtigung im Ausland/ Spanien erwerben?
Ja - man kann und darf die Passagierberechtigung für den UL-Schein im Ausland erwerben. Es ist zulässig und erlaubt die Überlandflüge für die Passagierberechtigung im Ausland zu fliegen. Die Flugstrecken und Flugzeiten werden anerkannt. Die Passagierberechtigung für UL-Piloten wird, wenn die Streckenflüge hier bei uns in Spanien oder über Portugal geflogen werden in den deutschen Flugschein für UL-Piloten, SPL, eingetragen.
Sind Flugzeiten im Ausland in Deutschland gültig?
Werden mit dem Ultraleicht Streckenflüge im Ausland mit und/ oder ohne Fluglehrer geflogen sind diese gültig. Die Flüge mit dem UL im Ausland zählen zu den Mindestflugstunden, die zur Gültigkeit der Fluglizenz UL-Schein SPL erforderlich sind.
Ist UL fliegen billiger als das Fliegen mit Flugzeugen?
Ja, Ultraleicht fliegen ist billiger als das Fliegen mit Motorflugzeugen. Ultraleicht fliegen kostet ungefähr die Hälfte des fliegens mit Motorflugzeugen.
Abrechnung Flugzeit oder Blockzeit?
Wir rechnen Flugzeit ab. Das ergibt eine Ersparnis von dreieinhalb Flugstunden, die Ihnen als Blockzeit zur Ausbildung angerechnet werden muss, aber nicht bezahlt werden braucht. Dies ist in der oben beantworteten Frage nach dem Preis nicht berücksichtigt.
Werdendie in Spanien absolvierten UL-Ausbildung-Flugstunden zur deutschen UL-Lizenz anerkannt?
Ja, die Flugstunden und Starts und Landungen werden anerkannt. Sonst gäbe es diese Webseite nicht. Alle anderen Aussagen sind nicht korrekt. Nicht anerkannt werden die Flugstunden, wenn sie an einer spanischen Flugschule absolviert werden. Wir sind jedoch eine deutsche Ultraleicht-Flugschule in Spanien, Stammsitz in Großenhain bei Dresden, Außenstelle Trebujena in Andalusien, Spanien, bei Jerez de la Frontera und damit gibt es mit der Anerkennung der Flugstunden und Flugausbildung zum Ultraleichtschein deutsch keine Probleme.
Kann ich meinen eigenen Fluglehrer zur Flugausbildung zur UL-Lizenz an unserer Ultraleichtflugschule mitbringen?
Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass Sie zur Ausbildung zum Ultraleichtpiloten an unserer Ultraleicht-Flugschule hier in Spanien aus organisatorischen Gründen nur von unseren Fluglehrern ausgebildet werden können. Sie können Ihren Fluglehrer gerne mitbringen, jedoch darf er Sie hier nicht schulen.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir an dieser Stelle keine Quiz-Hotline anbieten können. Wenn Sie jedoch ernsthaftes Interesse an einer Flugausbildung hier haben, stehen wir selbstverständlich für weitergehende Fragen gerne telefonisch oder per Kontaktformular Rede und Antwort.

Tatsächlich können Sie die Ausbildung zum Ultraleicht-Piloten, je nach Talent, in wenigen Wochen erfolgreich beenden. Sie kommen als potentieller Inhaber einer Sportpiloten-Lizenz zurück nach Hause und können sofort, nach Ausstellung und Erhalt der Lizenz mit den Flugtouren beginnen. Die praktische Prüfung absolvieren Sie in Deutschland bei unserer Flugschule oder einer Schule Ihrer Wahl. Leider lassen die deutschen zuständigen Stellen keine Flugprüfungen zum SPL im europäischen Ausland zu. Die unproblematischste Art und Weise die praktische Prüfung zu absolvieren ist, dass Sie diese über unsere Schule am Stammflugplatz in Großenhain oder bei unserem Partner in Grefrath machen und sich dort in ein bis zwei Tagen in die Umgebung einweisen lassen, zeitgleich auf die praktische Flugprüfung vorbereiten und das notwendige zweite Muster fliegen, die Alleinflugstunden absolvieren und im Anschluß die Prüfung fliegen. Die Mindestflugstundenzahl müssen Sie sowieso fliegen. Das läßt sich alles miteinander verbinden. Rufen Sie an oder schicken Sie eine Mail, wir beraten Sie gerne.

Wir freuen uns auf Ihren Aufenthalt.

nach oben

Anreise- und Hoteltipps:

Anreise- und Hoteltipps sowie günstige Mietwagen findet man unter der hier verlinkten Unterseite der ultraleicht-homepage.

Jerez de la Fra. (Andalusien) - Statistisch 300 Tage Sonne im Jahr
© 2017 Webdesign, Programmierung und Webseiten-Erstellung - Weblayouters, P. Nagel